Nächste Konzerte

Nächstes Konzert

Sonntag, 23. Oktober 2022, 19.30 Uhr
Burg Frankenberg, Aachen

Avin Trio

  • Valerie Schweighofer – Violine
  • Carlo Lay – Violoncello
  • Josefa Schmidt – Klavier

Werke von Quincy Jones, Franz Schubert, Joseph Haydn und Fritz Kreisler.

Foto: Sascha Laguna

Avin Trio

Jung und experimentierfreudig: Das AVIN TRIO blickt seit seiner Gründung im Jahre 2019 bereits auf eine rege Konzerttätigkeit zurück. Valerie Schweighofer (Violine), Carlo Lay (Violoncello) und Josefa Schmidt (Klavier) spielten bei internationalen Festivals und erhielten bedeutende Stipendien.

Bei den Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker war das Avin Trio 2021 Teil einer Virtual Reality Videoproduktion zum Festivalmotto „Schubert.JETZT!“ – ein Projekt, welches für den OPUS KLASSIK 2022 nominiert ist.

Im Mai 2021 spielte das Avin Trio live auf NDR Kultur beim „Podium der Jungen“ in Hannover. Weitere Aufnahmen und Konzertmitschnitte wurden außerdem im Deutschlandfunk Kultur und NDR ausgestrahlt.

Im Finale des Mendelssohn Hochschulwettbewerbes wurde das Trio 2021 mit dem Stipendium der Elsa-Wera-Arnold-Stiftung ausgezeichnet. Im November 2021 erhielt das Avin Trio zudem das Stipendium für Neue Musik der Ernst von Siemens Musikstiftung. Im Januar 2022 wurde das Trio als Nachwuchsensemble für ein großzügiges Stipendium vom Deutschen Musikrat und dem Bundesministerium für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR ausgewählt.

Die drei MusikerInnen sind Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben und von Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover und spielen regelmäßig Konzerte in sozialen Einrichtungen. 

Unterrichtet wird das Trio von Oliver Wille (Kuss Quartett), Stefan Heinemeyer (Atos Trio) und Markus Becker. Weitere Impulse und künstlerische Inspiration sammelte das Trio außerdem von Igor Levit, Sol Gabetta, Gerald Fauth, Donald Weilerstein und Ulf Schneider (Trio Jean Paul), die den künstlerischen Entwicklungsweg des Ensembles bereicherten.

Weitere geplante Konzerte:

– Termin wird noch bekanntgegeben –

Couvenmuseum Aachen, Hühnermarkt

Ludus Instrumentalis

  • Evgeny Sviridov, Anna Dmitrieva – Barockvioline 
  • Davit Melkonyan – Barockcello
  • Liza Solovey – Theorbe
  • Stanislav Gres – Cembalo

Werke von J.S. Bach,  J.G. Goldberg, W.F. Bach,  G.Ph. Telemann, J.G. Pisendel und anderen.

Foto: Sascha Laguna

Ludus Instrumentalis

Ludus Instrumentalis ist ein 2014 in Sankt-Petersburg gegründetes Ensemble, das jetzt in Köln ansässig ist. Es widmet sich der historischen Aufführungspraxis, um die neuen klanglichen Horizonte mit den alten Instrumenten zu erweitern.

Ein bedeutendes Ereignis für Ludus Instrumentalis war 2015 der erste Platz des Berliner Bach Wettbewerbs. Bereits ein Jahr später gewann das Ensemble zwei weitere Wettbewerbe – den „Förderpreis Alte Musik“ Saarland und den „Gebrüder-Graun“-Wettbewerb, Bad Liebenwerda. In den nächsten Jahren folgten Einladungen zu den bedeutendsten Festivals Europas, darunter das Bachfest in Leipzig, die Potsdamer Festspiele Sanssouci, das Festival Oude Muziek in Utrecht, die Köthener Bachfesttagen, der Mainzer Musiksommer, das Festival „Haut Jura“ in Frankreich u.a. 2018 wurde Ludus Instrumentalis als Ensemble-in-residence im Schloss Friedrich des Großen in Rheinsberg, eingeladen.

Im August 2021 ist die erste CD-Einspielung des Ensembles beim belgischen Label Ricercar (Co-Produktion mit dem WDR) mit den Trio-Sonaten von Johann Gottlieb Goldberg erschienen (Link zur CD, Link zum Trailer).

Das Konzert muss leider ins Jahr 2023 verschoben werden.

Die Konzerte für das Jahr 2023 werden in Kürze hier bekannt gegeben.

Gefördert von

Aachener Wohnzimmerkonzerte e.V. – www.aachener-wohnzimmerkonzerte.de – Sitz des Vereins (Gerichtsstand): Aachen – Eingetragen beim Amtsgericht Aachen, Nr. VR 6141