Erlesene Kammermusik
an besonderen Orten

Ursprünglich aus den beschränkten Umständen der Coronazeit entstanden, bieten die Aachener Wohnzimmerkonzerte heute weiterhin erlesene Kammermusik aller Epochen in großzügigen Privaträumen, in Museen oder an interessanten anderen Orten.

Die persönliche Atmosphäre kleinerer Räume und der nahe Kontakt zum Publikum wird von vielen Künstler*innen sehr geschätzt.

Der Livestream für interessierte Musikfreunde in der Ferne, bleibt auch nach dem Ende der Pandemie für viele Zuhörer und für die Musiker*innen attraktiv.

"Eine Konzertreihe, die man allen Kammermusikfreunden in diesen Zeiten ans Herz legen kann."

Aachener Nachrichten, 30. März 2021

Wie alles begann…

Die Aachener Wohnzimmerkonzerte entstanden im Winter 2020/21, um Musiker*innen durch das Live-Streaming eine Möglichkeit zu geben, trotz Pandemie und Lockdown ihre Kunst weiter vor Publikum darzubieten und den Zuhörer*innen in entbehrungsreichen Zeiten Kultur nach Hause ins Wohnzimmer zu bringen.

... weiter geht's!

Das Konzertleben kehrt langsam wieder zur vertrauten Normalität zurück, die Künstler*innen aber werden die Einbußen der Coronazeit noch lange spüren. Die Aachener Wohnzimmerkonzerte wollen ihnen weiterhin eine Plattform für ihre Kreativität geben.

Privaträume, kleine Museen oder andere stimmungsvolle Orte werden mit erlesener Kammermusik aller Epochen bespielt. Die Zuschauer können hautnah dabei sein oder die Musik im Livestream von zu Hause aus genießen. Die Musiker*innen freuen sich über die Gelegenheit, ihre Kunst im kleinen persönlichen Rahmen präsentieren zu können. Sie loben die Atmosphäre, das freundliche Publikum, die gute Organisation und das kompetente Technik-Team. Die Konzerte werden oft von Freunden und Verwandten der Künstler*innen im Ausland verfolgt oder dankbar nachgehört von vielen Menschen, die nicht vor Ort sein können.

Die persönliche Atmosphäre von Kammerkonzerten in kleineren Räumen, oft Privaträumen, verbunden mit einem Livestream für interessiertes Publikum in der Ferne, bleibt auch nach dem Ende der Pandemie ein charmantes Format zur Bereicherung der Aachener Kulturszene.

Die Konzertreihe finanziert sich aus Eintrittsgeldern für den Live-Besuch und freiwilligen Spenden und wird darüber hinaus gefördert vom Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Jugend- und Kulturstiftung der Sparkasse Aachen.

Seien Sie dabei! Wir informieren Sie gerne – melden Sie sich hier für unseren Verteiler an.

Nächstes Konzert

Sonntag, 5. Februar 2023, 16 Uhr
Salvatorkirche, Aachen

NeoBarock

Barocke Visionen – Geistliche Konzerte des 17. Jahrhunderts

mit Carly Power, Sopran

  • Maren Ries – Barockvioline / skordierte Violine
  • Ariane Spiegel – Barockvioloncello
  • Stanislav Gres – Cembalo

Werke von Heinrich Ignaz Franz Biber, Johann Pachelbel, Rupert Ignaz Mayer u. a.

Wir freuen uns über die Kooperation mit der Toni Jansen Stiftung und dem Salvatorberg.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende in angemessener Höhe wird gebeten. Eine Anmeldung per E-Mail an kultur@salvatorberg.de ist erforderlich.

Foto: Fahri Sarimese

Der Echo-Klassik-Preisträger NeoBarock hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2003 mit fesselnden Interpretationen und musikwissenschaftlich fundierten Konzepten den Ruf als exzellenter Interpret außergewöhnlicher Programme erspielt.

Die historische Aufführungspraxis ist für NeoBarock kein Selbstzweck, um die Vergangenheit zu kopieren oder eine museale Hintergrundmusik zu unserem heutigen Leben zu erschaffen – NeoBarock versetzt den Hörer nicht in die Vergangenheit, sondern holt die Musik direkt in die Gegenwart. 

Die Interpretationen beruhen auf dem Grundsatz, durch profunde Quellenkenntnisse, stete Forschungen und die Verwendung des Instrumentariums, für das die Werke einst geschrieben wurden, der Intention des Komponisten so nahe wie möglich zu kommen, um die zeitlose Relevanz der Musik zu offenbaren.

Mit seinem unverwechselbar intensiven Klang ist die Gruppe regelmäßiger Gast auf den Bühnen renommierter Konzerthäuser und bedeutender Festivals weltweit. In spannend und beziehungsreich gestalteten CD-Einspielungen präsentiert NeoBarock wiederentdeckte Raritäten und lässt durch innovative Sichtweisen auf Standardwerke aufhorchen. Die neueste CD des Ensembles „ARCADIA – Paradise in Music“ mit Werken von Biber, Tartini, Scarlatti u. a. wird von der Presse als „ausdrucksstark, virtuos und farbenreich“ gelobt, erschien auf der Longlist 2022 des Preises der deutschen Schallplattenkritik und ist für den International Classical Music Award (ICMA) 2023 nominiert.

Foto: Diyan Duke

Im Konzert in der Salvatorkirche bereichert die Sopranistin Carly Power das Ensemble als Gastsolistin in deutschen Kantaten von Franz-Ignaz Biber, Pachelbel u.a.

Gefördert von

Aachener Wohnzimmerkonzerte e.V. – www.aachener-wohnzimmerkonzerte.de – Sitz des Vereins (Gerichtsstand): Aachen – Eingetragen beim Amtsgericht Aachen, Nr. VR 6141