Kammerkonzerte
an besonderen Orten

Ursprünglich aus den beschränkten Umständen der Coronazeit entstanden, bieten die Aachener Wohnzimmerkonzerte heute weiterhin erlesene Kammermusik aller Epochen in großzügigen Privaträumen, in Museen oder an interessanten anderen Orten.

Die persönliche Atmosphäre kleinerer Räume und der nahe Kontakt zum Publikum wird von vielen Künstler*innen sehr geschätzt.

Der Livestream für interessierte Musikfreunde in der Ferne, bleibt auch nach dem Ende der Pandemie für viele Zuhörer und für die Musiker*innen attraktiv.

"Eine Konzertreihe, die man allen Kammermusikfreunden in diesen Zeiten ans Herz legen kann."

Aachener Nachrichten, 30. März 2021

Wie alles begann…

Die Aachener Wohnzimmerkonzerte entstanden im Winter 2020/21, um Musiker*innen durch das Live-Streaming eine Möglichkeit zu geben, trotz Pandemie und Lockdown ihre Kunst weiter vor Publikum darzubieten und den Zuhörer*innen in entbehrungsreichen Zeiten Kultur nach Hause ins Wohnzimmer zu bringen.

... weiter geht's!

Das Konzertleben kehrt langsam wieder zur vertrauten Normalität zurück, die Künstler*innen aber werden die Einbußen der Coronazeit noch lange spüren. Die Aachener Wohnzimmerkonzerte wollen ihnen weiterhin eine Plattform für ihre Kreativität geben.

Privaträume, kleine Museen oder andere stimmungsvolle Orte werden mit erlesener Kammermusik aller Epochen bespielt. Die Zuschauer können hautnah dabei sein oder die Musik im Livestream von zu Hause aus genießen. Die Musiker*innen freuen sich über die Gelegenheit, ihre Kunst im kleinen persönlichen Rahmen präsentieren zu können. Sie loben die Atmosphäre, das freundliche Publikum, die gute Organisation und das kompetente Technik-Team. Die Konzerte werden oft von Freunden und Verwandten der Künstler*innen im Ausland verfolgt oder dankbar nachgehört von vielen Menschen, die nicht vor Ort sein können.

Die persönliche Atmosphäre von Kammerkonzerten in kleineren Räumen, oft Privaträumen, verbunden mit einem Livestream für interessiertes Publikum in der Ferne, bleibt auch nach dem Ende der Pandemie ein charmantes Format zur Bereicherung der Aachener Kulturszene.

Die Konzertreihe finanziert sich aus Eintrittsgeldern für den Live-Besuch und freiwilligen Spenden und wird darüber hinaus gefördert vom Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Jugend- und Kulturstiftung der Sparkasse Aachen.

Seien Sie dabei! Wir informieren Sie gerne – melden Sie sich hier für unseren Verteiler an.

Donnerstag, 16. Juni 2022, 19 Uhr
in der Scheune des Vierkanthofes "Wilde 16" in Aachen

Duo Nerses

Nerses Ohanyan, Flöte & Beatboxing
Miroslav Nisić, Akkordeon

Werke von A. Vivaldi, A. Piazzolla, C. Bolling, R. Woolf und anderen

Duo Nerses

Nicht allein mit Bach, auch mit Vivaldi und Mozart steigt der Armenier Nerses Ohanyan scheinbar mühelos in den Ring. In einem virtuosen Programm, das abgeht, als sei’s von Al Hirts grüner Hornisse gestochen und von Paganini, dem legendären Teufelsgeiger, elektrisiert.

Beatboxing heißt die Kunst, mit der das Duo Nerses seine Zuhörer in Staunen versetzt. Der Hip-Hop hat diese eigentlich uralte Perkussionstechnik neu erfunden. Doch den Perkussionisten sucht man beim Duo Nerses auf der Bühne vergeblich. Denn Nerses Ohanyan kann, was weltweit nur wenige können: mit Mund, Nase, Lippen und Rachen eine Rhythmusmaschine imitieren und sich so, beatboxend, beim Flötenspiel selbst begleiten.

Da macht Nerses Ohanyan aus den Evergreens sein ureigenes Ding, wenn er mit Miroslav Nisić am Akkordeon Hits des Barock, der Klassik und Romantik spielt, und lässt sie „ergrünen“ wie am allerersten Tag. 

Im Spirit unseres Jahrhunderts prägt das armenisch-serbische Duo den Klassikern seinen eigenen Sound ein, spielt Bekanntes neu, keck adaptierend, verblüffend artistisch und mitreißend musikantisch.

Benefizkonzert Ukraine

Freitag, 1. April, 19.30 Uhr
Burg Frankenberg, Aachen

Musik hilft! – Ukrainerinnen spielen für den Frieden

Kateryna Kostiuk (Violine) und Violina Petrychenko (Klavier)

Werke von M. Beresovsky, M. Lysenko, V. Kosenko, E. Grieg, P. Tschaikowsky, M. Skoryk und V. Silvestrov.

Emotionales Benefizkonzert mit Livestream am 1. April 2022 aus der Burg Frankenberg in Aachen in Kooperation mit dem Team Kunst & Kultur auf der Burg Frankenberg.
www.burgfrankenberg.de 

Musik hilft! – Ukrainerinnen spielen für den Frieden

Die Ukrainerinnen Violina Petrychenko und Kateryna Kostyuk – dem Publikum der Aachener Wohnzimmerkonzerte bekannt durch ihr Konzert mit dem Trio Sérénade im Dezember 2021 auf der Burg Frankenberg – haben anlässlich des Kriegs in der Ukraine dieses so emotional und einfühlsam moderierte wie brillant gespielte Benefizkonzert gegeben. 

Im Vordergrund stand zumeist Ukrainische und russische Musik mit Werken von M. Beresovsky, M. Lysenko, V. Kosenko, E. Grieg, P. Tschaikowsky, M. Skoryk und V. Silvestrov.

Um großzügige Spenden wird gebeten. 

Der Erlös des Konzertes wird zu 100% an die Hilfsaktion der RWTH und Uniklinik für die Ukraine (Prof. Andrij Pich) weitergeleitet. Sie werden eingesetzt, um die medizinische Versorgung in der Ukraine zu unterstützen (weitere Informationen hier).

Spenden sind weiterhin möglich an das Konto:
DE51 3905 0000 1073 7279 74, Stichwort „Ukraine“

Bei Spenden bis zu einer Höhe von 300 Euro reicht der Nachweis der Überweisung zur steuerlichen Anerkennung. Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung (auch bei Spenden unter 300 Euro), ergänzen Sie bitte folgende Angaben bei der Überweisung: Vorname, Name und die Postanschrift.

Foto: Aachener Wohnzimmerkonzerte

Weitere Konzerte:

Aachener Wohnzimmerkonzerte e.V. – www.aachener-wohnzimmerkonzerte.de – Sitz des Vereins (Gerichtsstand): Aachen – Eingetragen beim Amtsgericht Aachen, Nr. VR 6141